Italienische moderne und zeitgenössische Kunst

Die Frankfurter Westend Galerie hat sich zu einem Forum für moderne und zeitgenössische italienische Kunst in Deutschland entwickelt. Sie versteht sich nicht nur als Forum für Vertreter der klassischen Moderne, zu der auch Enrico Della Torre und Gianfranco Pardi, Eugenio Carmi und Sandro Martini gehören, sondern bietet auch jungen und sehr jungen Künstlern die Möglichkeit, sich mit ihren Werken einem kunstinteressierten Publikum vorzustellen. Unter ihnen sind Enzo Esposito, Paolo Iacchetti, Tommaso Cascella, Arthur Kostner, Graziano Marini, Sonia Costantini, Vincenzo Satta, Alessandro Gamba, Enrico Bertelli, Carlo Pizzichini, Emanuela Fiorelli und andere.

Aus Anlaß der 1200-Jahrfeier der Stadt Frankfurt organisierte die Frankfurter Westend Galerie 1994 die Ausstellung »Italienische Kunst der Moderne in Frankfurter Privatbesitz« und gab unter demselben Titel einen Katalog heraus, der einen Überblick über den Wirkungsgrad ihrer bisherigen Aktivitäten gibt. Zum 35-jährigen Bestehen der Deutsch-Italienischen Vereinigung e.V. im Jahre 2001 erschien der vierte Band der Katalogreihe »Italienische Kunst nach 1945 - Deutsche Künstler und Italien«, der die Ausstellungstätigkeit der Frankfurter Westend Galerie von 1991 bis 2001 dokumentiert.

Deutsche Künstler und Italien

Die Galerieräume in der Arndtstraße öffnen sich nicht nur italienischen Künstlern: auch deutschen Künstlern mit einer Verbindung zu Italien sind einige Ausstellungen gewidmet, in der Vergangenheit zum Beispiel "Deutsche Künstler in Florenz während des Krieges", 1974, und "Italienbilder", 1983.

Roter Sessel mit Blick auf das Meer Öl auf Leinwand 60 x 80 cMaler wie Hermann Albert, Eduard Bargheer, Werner Gilles, Hans Kuhn, Heinrich Steiner oder Max Peiffer Watenphul waren im nationalsozialistischen Deutschland keine Verfolgten, litten aber unter Diffamierungen, und einige von ihnen wurden mit Ausstellungsverbot belegt. Obwohl in Italien der Faschismus seit 1922 an der Macht war, bot ihnen das Land noch einen gewissen Spielraum. Der breiteren italienischen wie auch der deutschen Öffentlichkeit blieben sie weitgehend unbekannt. Mit ihren Ausstellungen leistete die Frankfurter Westend Galerie einen Beitrag dazu, diese Künstler in Frankfurt einem größeren Publikum vorzustellen. Die Sehnsucht nach Italien besteht nach wie vor: Zu den jüngeren deutschen Künstlern, die Anregung und Inspiration in der südlichen Landschaft suchen, zählen unter anderem Joachim Czichon, Ulrich Erben, Siegbert Jatzko, Petra Lemmerz, Norbert Tadeusz, Sandro Vadim und Deva Wolfram.

Heinrich Steiner, Roter Sessel mit Blick auf das Meer